Zum Inhalt springen

5. November 2012: Kerstin Tack fordert: Verbraucherinteressen stärken - Marktwächter einführen

Am Montag den 5.11.2012 diskutiert die SPD-Bundestagsfraktion auf einer verbraucherpolitischen Konferenz mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Thema Marktwächter. Dazu erklärt die hannoversche Abgeordnete Kerstin Tack:
Die SPD-Bundestagsfraktion will die Verbraucherinteressen gegenüber den Anbietern vor allem in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Energie, Gesundheit und Digitale Welt stärken.

Dazu sollen Verbraucherorganisationen als zivilgesellschaftliche Marktwächter die Märkte aus Verbrauchersicht beobachten, unlautere Praktiken aufspüren, Hinweise systematisch erfassen und Missstände an die Aufsicht weitergeben. Mit Hilfe von Abmahnungen und Klagen setzen sie Verbraucherinteressen kollektiv durch.

Vor allem in liberalisierten und sich neu entwickelnden Märkten ist die Gefahr groß, dass Unternehmen ihre Position missbrauchen und Missstände zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbraucher entstehen. Eine Beobachtung und Kontrolle dieser Märkte aus Verbrauchersicht findet häufig nicht statt – weder durch die staatliche Aufsicht noch durch die Zivilgesellschaft. Besonders dort, wo es noch gar keine Marktaufsicht gibt (Digitale Welt), wo Aufsichtsbehörden für die Marktbeobachtung nicht zuständig sind (Finanzdienstleistungen) oder wo niemand mit der effizienten Kostenkontrolle beauftragt ist (Energie, Gesundheit), müssen Verbraucherinteressen und -rechte stärker institutionalisiert werden.

Mit unserem Antrag zum Finanzmarktwächter hat die SPD-Fraktion bereits ein schlüssiges Konzept für den Finanzmarkt vorgelegt. Das Marktwächterkonzept ist die Antwort der SPD-Bundestagsfraktion für unsere Vorstellung eines verbraucherkonformen Marktes.

Vorherige Meldung: SPD will 50 Millionen Euro zur Stärkung der Verbraucherzentralen als Marktwächter

Nächste Meldung: Stefan Schostok: Ansprache im Rahmen des Konzertes zum Gedenken an die Reichspogromnacht im November 1938

Alle Meldungen